Werkstudentenverträge – Das muss beachtet werden

Wer schon ein paar Semester an der Uni studiert hat und das ein oder andere Praktikum hinter sich hat, bekommt mit einigem Glück einen Werkstudentenjob angeboten, auch studentische Aushilfe genannt. Werkstudentenverträge sind Verträge für noch studierende Menschen, die bei einem Unternehmen in der Fachrichtung, die sie studieren, eingestellt werden. Dort können sie in der Regel mehr verdienen als in anderen Aushilfsjobs, sie können Berufserfahrung sammeln und in dem Bereich arbeiten, in dem sie auch später arbeiten werden. Für viele Studenten ist ein solcher Job erstrebenswert. Werkstudentenverträge bringen jedoch auch Regeln für Studentenjobs mit sich. So darf der Student nur unter Leitung eines Fachangestellten arbeiten und sollte nur 15 bis 20 Stunden in der Woche arbeiten. Manche Studentenjobs schreiben noch weniger Stunden vor. So wird sichergegangen, dass der Student noch genug Zeit für die Uni hat und sein Studium durch den Job nicht vernachlässigt. Des Weiteren muss ein Student beachten, ob sein Bafögsatz sich durch seine regelmäßige Tätigkeit als Werkstudent eventuell vermindert.

Mehr

Marketing Erfolg durch SWOT Analyse

Der Erfolg eines Unternehmens hängt immer von den Werkzeugen ab, mit denen die Strategien geplant werden. Es gibt viele Möglichkeiten, die Planung mit strategischen Analysen zu unterstützen: eine davon ist die SWOT Analyse. Die Grundidee dabei ist, mit einem von dem Militär abgeleiteten Verfahren die Schwächen und Stärken eines Unternehmens oder Projektes auszuloten. Die SWOT Analyse soll besonders im Marketing die Stärken, Schwächen, Chancen und Bedrohungen in ein Verhältnis stellen, um dementsprechend die Planung zu unterstützen. Die Analyse soll dabei helfen, die Stärken und Schwächen eines Unternehmens richtig einzuschätzen, um dementsprechend die geeigneten Maßnahmen einzuleiten und um im letzten Schritt neue Kunden zu gewinnen oder Stammkunden zu binden. Dabei werden immer Zustände in der Analyse beschrieben und nicht – wie oft irrtümlich – Aktionen, die mit anderen Methoden analysiert werden sollten. Die SWOT Technik kann auf einzelne Produkte, eine Abteilung oder ein ganzes Unternehmen angewendet werden. Sie dient als Werkzeug für die strategische Planung. Bei der Entwicklung der Matrix eines SWOT Modells sollte ein Unternehmen immer konkrete, am Ziel ausgerichtete Maßnahmen zu Hilfe nehmen, die dann auch konsequent umgesetzt werden müssen.

Zum Erfolg mit der SWOT Analyse

Mehr

Personalmanagement

Personalmanagement in der Cloud

In einer immer globaler werdenden Welt ist das Personalmanagement in Unternehmen ein wichtiger Bestandteil der Firmenpolitik. Fachpersonal genau da einzusetzen, wo es den größten wirtschaftlichen Erfolg verspricht, is ein Garant für ein erfolgreiches Unternehmen. Der Datenaufwand der dafür benötigt wird, kann immens sein. Deswegen wird auch im Personalmanagement immer mehr auf einen flexibles Datenmanagement gelegt. Dadurch wird die Cloud auch für das Personalmanagement immer wichtiger.

Sie garantiert nicht nur einen flexiblen Zugriff aus der ganzen Welt, sie gibt dem Unternehmen auch die Sicherheit, das die Daten äußerst sicher gelagert werden. Ein Datenverlust kann einem Unternehmen einen großen Kostenaufwand verursachen, den eine Cloud verhindert. Sie bietet bei entsprechender Größe auch die Möglichkeit alle relevanten Daten zu speichern, die auf einzelnen Computern bisher nur sehr schwer zu verwalten waren. Es bietet einem Unternehmen auch den Zugriff mehrere Angestellten, die Arbeitsplatz unabhängig auf alle relevanten Daten zugreifen können und sie bei Bedarf verändern können. Eine viel flexiblere Arbeitsweise wird dadurch ermöglicht, die mittleren und großen Unternehmen einen signifikanten Vorteil verschaffen kann.

Mehr

Social Media für Unternehmen – So Geht’s!

Social Media für Unternehmen: leichter, als man denkt

Social Media für Unternehmen hat sich mittlerweile zu einer der wichtigsten online-Werbestrategien vieler internationaler Firmen entwickelt. Selbst kleine Unternehmen und Familienbetriebe kommen heutzutage nicht mehr ohne Social Media aus. Wie funktioniert aber effektive Social Media für Unternehmen? Wichtig ist hier vor allem eine aktuelle Facebook-Seite. Die Seite sollte professionell, aber auch freundlich wirken und auf die Interessen der Kunden abgestimmt sein. Neuigkeiten sollten die Kunden ansprechen und nicht zu oft (sprich: nicht öfters als einmal am Tag) geteilt werden, damit sich keine Facebook-Fans von der Seite belästigt fühlen. Zudem muss man darauf achten, dass kein Spam auf der Seite gepostet wird. Auch auf Twitter kann man für das eigene Unternehmen werben. Hierbei ist zu beachten, dass die Nachrichten kurz und gebündelt sind. Außerdem ist es hilfreich, nicht nur explizite Werbetexte zu formulieren, sondern auch Inhalte zu teilen, die nicht direkt mit dem eigenen Produkt oder der eigenen Dienstleistung in Bezug stehen. So kann man leicht das Interesse neuer Kunden gewinnen, die einfach gerne die Twitter Posts des Unternehmens lesen – und wenn ab und zu ein expliziter Werbetext dabei ist, ist das auch in Ordnung.

Mehr

Ziele erreichen

Egal, ob es sich um eine Situation im Beruf oder Privatleben handelt. Wir haben uns alle schon mal Ziele gesetzt und gewundert, warum wir diese denn nicht erreichen können. Sich im Leben Ziele zu setzen ist wichtig, um sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Viele scheitern jedoch, die gesetzten Ziele zu erreichen und geben enttäuscht auf.

Um ein Ziel zu erreichen, ist eine richtige Strategie notwendig. Erfolgreiche Menschen setzen sich ziele, planen, wie sie diese erreichen können, arbeiten an der Zielerreichung und erreichen letztendlich das gesetzte Ziel.

Was ist denn nun ein Ziel? Diana Scharf Hunt beschreibt Ziele als Träume mit einem Stichtag.

Ein Ziel zu erreichen kann mittels eines Zielekreislaufs beschrieben werden. Der Zielekreislauf besteht aus 4 Elementen, die als inner oder outer Game klassifiziert werden.

Inner Game: Der eigentliche Gegner bei der Zielerreichung ist man selbst. Mit negativen Gedanken beeinflussen wir die Zielerreichung negativ. Die eigene Überzeugung ist ausschlaggebend für das Potential der Zielerreichung. Glaubt man an sich selbst und daran, dass man das Ziel erreichen kann, ist das Potential wesentlich höher. Die Angst zu versagen kann oft dazu führen, dass wir erst gar nicht versuchen, die gesetzten Ziele zu erreichen.

Outer Game: Ist man auf der anderen Seite extrem von sich überzeugt, wirkt sich das automatisch auf das Potential und auch auf das outer Game aus. Outer Game beschreibt die Realität. Glaubt man an sich und die Zielerreichung wird man bei einem Rückschlag nicht aufgeben, sondern seine Strategie anpassen und am Ende das Ziel erreichen. Das Potential wächst und die Chancen in Zukunft höhere Ziele zu erreichen steigt weiter an.

Die eigene innere Einstellung ist daher oft ausschlaggebend für die Erreichung von Zielen.

Zielerreichung

 

 

Mehr

Social Media Strategie

Für Unternehmen ist es heute unerlässlich auch im Internet präsent zu sein. Eine Website und ein eventueller Online-Shop gehören schon so gut wie zur Standardstrategie eines Unternehmens. Mit dem Angebot an diveren Social-Media-Plattformen muss auch eine Social-Media-Strategie für den Erfolg eines Unternehmens geplant werden.

Im Folgenden wird in kurzen und einfachen Schritten erklärt, wie man eine Social-Media-Strategie entwickelt und worauf man achten muss.

Schritt 1: Ziele definieren

Bevor man eine Social-Media-Strategie entwickelt, muss man sich darüber im Klaren sein, welches Ziel mit einer solchen Strategie erreicht werden soll. Das Ziel einer Social-Media-Strategie kann unter anderem das Etablieren eines Kundendienstes sein oder aber auch die Marke bekannter zu machen. Um den Erfolg einer Strategie messen zu können, ist es immer wichtig die Ziele mit messbaren Kennziffern zu unterlegen. Möchte man die Marke bekannter machen, könnte ein Ziel zum Beispiel eine zu erreichende Anzahl an Followern sein.

Schritt 2: Ermitteln der Zielgruppe

Auch das Definieren der Zielgruppe ist notwendig. Dies ist wichtig, um zu wissen, wie man die Inhalte der Social-Media-Strategie gestalten soll.

Schritt 3: Soziale Netzwerke definieren

Social MediaSoziale Netzwerke gibt es viele: Facebook, twitter, Pinterest, vimeo. Die verschiedenen sozialen Netzwerke sprechen unterschiedliche Zielgruppen an. Daher ist es wichtig, die passenden Netzwerke für seine Zielgruppe zu wählen.

 

 

 

Schritt 4: Themenschwerpunkte setzen

In diesem Schritt muss man mit dem Thema der Social-Media-Strategie auseinandersetzen. Also was man eigentlich kommunizieren möchte.

Schritt 5: Themenplanung 

Vor allem am Beginn der Social-Media-Aktivitäten muss man seine Zielgruppe ständig mit neuen Inhalten versorgen. Idealerweise entwickelt man sich hierfür eine Art Redaktionsplan.

 

Mehr

Das müssen Sie beachten, wenn Sie Flüchtlinge beschäftigen wollen

Die derzeitige Flüchtlingskrise in Europa muss nicht zwangsläufig negativ oder überhaupt als Krise gesehen werden. Es stimmt zwar, dass längst nicht alle Flüchtlinge, die von der Politik lange Zeit so angepriesenen Fachkräfte sind, die unserer Wirtschaft zu neuen Wachstum verhelfen sollen. Man kann die derzeitige Flüchtlingssituation jedoch dennoch als Chance wahrnehmen. Eine Chance neue motivierte Arbeitnehmer oder auch qualifizierte Fachkräfte für ihre seit langem unbesetzten Stellen zu finden.

Allerdings ist es nicht so einfach Flüchtlinge in seinem eigenen Unternehmen zu beschäftigen. Der Gesetzgeber hat hierfür einige Hürden eingebaut, die gleich noch näher beschrieben werden sollen. Es wäre erfreulich und wohl auch im Interesse der Flüchtlinge, der Wirtschaft und somit auch der Gesellschaft, wenn die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsalltag von der Politik erleichtert würde und somit zugleich die Integration in die Gesellschaft.

Wichtig ist es im Falle einer beabsichtigten Einstellung den Aufenthaltstitel, die Arbeitserlaubnis sowie die sogenannte Vorrangprüfung zu beachten. Ist der Kandidat in Deutschland voll anerkannter Flüchtling und besitzt somit eine Aufenthaltserlaubnis, darf er voll arbeiten. Anders sieht es bei einer Duldung (Asylantrag wurde abgelehnt) oder einer Aufenthaltsgestattung (Asylantrag noch nicht bearbeitet) aus. Hier muss die Agentur für Arbeit unter Berücksichtigung des Arbeitsmarktes eine Anstellung erst erlauben.

Bei der Vorrangprüfung prüft die Arbeitsagentur ob es für die ausgeschriebene Stelle einen potenziellen deutschen Arbeitnehmer oder einen Arbeitnehmer aus den EU-Ländern gibt. Dann darf sie nämlich nicht durch einen Flüchtling besetzt werden. Hier ist der Gesetzgeber jedoch bemüht die rechtlichen Vorgaben demnächst zu ändern.

Begreifen Sie die derzeitige Situation als Chance und informieren Sie sich, wie  die gegenwärtige Lage Nutzen können um lang unbesetzte Stellen in Ihrem Unternehmen zu besetzen.

Syrian_refugees_strike_at_the_platform_of_Budapest_Keleti_railway_station._Refugee_crisis._Budapest,_Hungary,_Central_Europe,_4_September_2015._(2)

Mehr

Die Marketingstrategie

Die Marketingstrategie ist der Fahrplan, den ein Unternehmen oder ein Webbetreiber erstellen muss, um sinnvoll seine Strategie für die Werbung in den sozialen Netzwerken durchführen zu können. Dafür muss erst mal ganz klar sein auf welche Zielgruppe sich die Werbung beziehen soll und welche besonderen Merkmale dieser hat. Heutzutage eine Werbekampagne zu starten und einfach auf eine mögliche hohe Anzahl von Kunden loszulassen, kann fatale Folgen haben.

mobile-marketing2Sie sollten jede Werbekampagne in den sozialen Netzwerken erst möglichst klein starten, damit Sie immer in der Lage sind, auf Ihre neuen Kunden eingehen können. Sie müssen bedenken, dass diese neuen Medien die Möglichkeit geben auf ihre Werbung zu reagieren. Sie müssen die Zeit einplanen,  die dies beanspruchen kann. Werbung in den neuen Medien bedeutet eine Verbindung mit Ihren Kunden einzugehen, die Ihnen ermöglicht Informationen über Ihre Kunden zu bekommen. Sie werden Reaktionen auf Ihre Produkte und Serviceleistungen erhalten, mit denen Sie in der Lage sind, Ihre Strategien zu verbessern. Nur müssen sie möglichst umgehend auf diese Verbesserungsvorschläge eingehen. Nichts ist schlimmer wenn Besucher sehen, dass Sie nicht auf die Nachrichten oder Anfragen in kurzer Zeit antworten. In diesem Falle müssen Ihre zukünftigen Kunden davon ausgehen, dass Sie Ihnen nicht wichtig sind. Behalten Sie immer im Kopf, dass jede Reaktion von dem Kunden, ob gut oder schlecht, Ihnen helfen kann, ihre Produkte, Serviceleistungen und Werbestrategien zu verbessern. Denken Sie auch daran, dass ihre Kunden die sozialen Netzwerke meistens nach ihrer Arbeitszeit aufsuchen (wenn sie sich nicht an Jugendliche richtet) und dass in dieser Zeit der meiste Verkehr in den sozialen Netzwerken herrscht.

Das Beispiel richtet sich auf die Werbemöglichkeiten in Facebook aus, weil sie mit großem Abstand der Marktführer sind und den meisten Erfolg versprechen. Um in Facebook Werbung machen zu können, müssen Sie über ein Konto für Unternehmen verfügen. In Facebook selber, können Sie nur eigene Artikel bewerben, die dann mit den von Facebook angebotenen Optionen an die Zielgruppe geschickt werden.

Welche Informationen benötigen Sie um Ihre Werbestrategie zu entwickeln:

  1. Altersgruppe, das Alter Ihrer Zielgruppe ist ausschlaggebend, um eine gezielte Werbekampagne einzuleiten. Ihr Ziel ist es eine möglichst effektive Werbekampagne zu starten. Wenn Sie eine Webseite unterhalten oder ein kleines oder mittleres Unternehmen leiten, wird ihr Werbebudget begrenzt sein. Sie sollten versuchen möglichst effektiv zu arbeiten. Die Altersgruppe spielt dabei eine große Rolle. Schon die Möglichkeit die Zeit einzugrenzen, in der Ihre Zielgruppe am meisten in den sozialen Netzwerken ist, kann Ihnen eine Menge Geld sparen. Jugendliche sind meistens nachmittags bis in den frühen Abend online, während Erwachsene erst nach ihrer Arbeitszeit oder am Wochenende die Möglichkeit haben, ihre sozialen Kontakte zu pflegen. Grenzen Sie Ihre Zielgruppe möglichst genau ein.
  2. Interessen, Kunden die an Ihren Produkten, Serviceleistungen oder Webseiten interessiert sind, haben bestimmte Interessengebiete. Durch eine Eingrenzung dieser Interessen, können Sie Ihre Werbekampagne viel zielgerechter entwickeln. Das hilft Ihnen Kosten zu sparen und die Effizienz Ihrer Werbekampagne zu verbessern.
  3. Gefällt Ihren Kunden Ihre Facebook Seite, diese Option bietet Ihnen Facebook an, um nur an Leute die schon Ihrer Seite folgen, Werbung zu schicken. Das hat den Vorteil, dass Sie schon Interesse an Ihren Produkten oder Serviceleistungen gezeigt haben. Ergebnisse aus Werbekampagnen sind sicherer, aber können fast keine neuen Kunden ansprechen.
  4. Standort, Sie können in Facebook das Zielgebiet einschränken. Es bietet Ihnen gezielte Angebote oder Promotionen auf bestimmte Gebiete einzuschränken. Sollte eine Werbekampagne mit dieser Funktion erfolgreich sein, können Sie sie auf andere Gebiete ausweiten.
  5. Geschlecht, sind Ihre Kunden eher männlich oder eher weiblich? Mit dieser Eigenschaft können Sie Ihre Werbekampagne gezielter anwenden.
  6. Budget, desto größer ihr Budget ist, desto eine größere Anzahl von Kunden können Sie erreichen. Trotzdem sollten Sie in kleineren Stufen Ihre Kampagne starten, damit Sie sie durch die erreichten Ergebnisse verbessern und optimieren können.

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Marketingstrategie sind Ihre Ziele. Je nachdem welche Ziele für eine Marketingstrategie wichtig sind, dementsprechend sind auch später die Faktoren für das Erreichen der Ziele und die Messtechniken unterschiedlich.

Mehr

Das Sparverhalten in Deutschland

Das Sparverhalten in Deutschland ist ganz unterschiedlich. 60 % der deutschen Haushalte zählen zur Mittelschicht. Anders als erwartet ist das Sparverhalten total unabhängig vom Einkommen. Ausschlaggebend hingegen ist der Lebensstil.

Generell unterteilt man die Mittelschicht in 5 Kategorien. Jede Kategorie hat ein sehr spezifisches Sparverhalten:

Traditionelles Milieu (15 %)

Diese Sparer sind die ältesten in der Mittelschicht und haben ein durchschnittliches Alter von etwa 68 Jahren und ein durchschnittliches Einkommen von 1893 EUR. Der Großteil ist Rentner oder Pensionist und wohnt in einem Eigenheim. Diese Sparer legen ihr Geld für das Vererben an die Kinder auf die Seite.

Bürgerliche Mitte (14 %)

Diese Sparschicht steht sozial und beruflich mitten im Leben und verfügt zumeist über ein Wohneigentum. Diese Sparer sparen am regelmäßigsten und intensivsten vor allem in Form von Kapitallebensversicherungen oder Bausparverträgen.

Hedonistisches Milieu (15 %)

Bei dieser Gruppe von Sparern hat vor allem Spaß Priorität. Sie konsumieren gerne und viel und legen wenig Geld auf die Seite. Was die Sparform betrifft, sind diese Sparer sehr risikofreudig und spekulieren gerne an der Börse.

Adaptiv-pragmatisches Milieu (9%)

Das ist eine recht junge Spargruppe mit einem durchschnittlichen Haushaltseinkommen von ca. 2600 EUR. Sie haben das höchste Durchschnittseinkommen, sind leistungsbereit sowie sicherheitsfreudig. Diese Sparer legen ihr Geld vor allem für ein Eigenheim, Auto oder die Urlaubsreise auf die Seite.

Sozialökologisches Millieu (7 %)

Diese Spargruppe wird vor allem durch Akademiker und Beamte repräsentiert. Sie haben ein starkes soziales und ökonomisches Gewissen. Sie sind finanziell gut abgesichert und sind im Besitz von Immobilien und Investmentfonds.

Obwohl die Deutschen zu einem sehr sparfreudigen Volk gehören, kann es kurzfristig zu Liquiditätsengpässen kommen. Ideal für die kurzfristige Überbrückung von Finanzierungsbedarf für Investitionen von bis zu 500 EUR ist der xpresskredit, der sich bequem online beantragen lässt und vor allem aufgrund seiner kurzen Laufzeit attraktiv ist.

sparverhalten

 

Mehr

Scheitern wir an der Finanzpolitik?

Als Unternehmensberater hat man im Moment keinen leichten Stand der Euro fällt in den Keller, die die Zinsen liegen nahe bei Null und die Wirtschaftskrise in Russland und Griechenland machen den Finanzmarkt fast unkalkulierbar. Was soll man seinen Kunden raten?

Prinzipiell gilt die Regel, wenn Geld mehr Ertrag generiert als auf der Bank, ist es lohnenswert zu investieren. D.h. wenn wir auf der Bank fast keine Zinsen bekommen, ist fast jede Investition ratsam. Das Geld ist im Moment so günstig, dass fast jedes Investitionsgut oder Produktionsgut lohnenswert ist. Unternehmen die Absatzmöglichkeiten haben, sollten die günstigen Kredite ausnützen um ihre Produktion zu erweitern oder zu modernisieren.

online-marketing-strategie-loesung

Problematisch sind bloß die unsicheren Absatzmärkte die eben auch durch die veränderte Finanzsituation des Euros entstanden sind. Je nach Absatzmarkt sind die Marktregeln außer Kraft gesetzt. Prognosen zufolge, soll der Euro fast auf Parität zum US-Dollar fallen. Um eine möglichst stabile Marktlage zu behalten, müssen verschiedene Instrumente zur Finanzsicherung bemüht werden. Dadurch können die Gewinne, die durch die finanziellen Vorteile entstanden sind, leicht wieder aufgefressen werden.

Die Moment ist der Beruf Unternehmensberater nicht leicht. Es gibt so viele Möglichkeiten Prognosen komplett durcheinanderzubringen, so wie es schwer ist Kunden eine mögliche Richtung zu weisen. Absatzprognosen können durch so viele Faktoren beeinflusst werden, dass selbst Finanzfachleute keine klaren Aussagen machen können. Ein seriöser Unternehmensberater sollte mit dem Kunden zusammen mögliche Szenarien durcharbeiten, um auf die Schwankungen in den verschiedenen Sparten möglichst schnell reagieren zu können.

Mehr